Im Rahmen der Energiestrategie 2050 des Bundes wird den Städten und Gemeinden eine wichtige Rolle zuteil. Kleingemeinden mit weniger als 2000 Einwohnerinnen und Einwohner werden von EnergieSchweiz mit einem massgeschneiderten Beratungsangebot zu den energiepolitischen Handlungsmöglichkeiten unterstützt. Konkrete und wirkungsvolle Massnahmen sind der Bau von zentralen Schnitzelheizungen oder Solaranlagen.

Beratungsgespräch

Das Angebot für Kleingemeinden beinhaltet ein kostenloses Beratungsgespräch mit Fachleuten ihrer Region. Darin werden die Bedürfnisse der Gemeinde erfasst und die energie- und klimapolitischen Handlungsmöglichkeiten der Gemeinde analysiert. 

Gemeinde-Energie-Check

Der Gemeinde-Energie-Check kann durch die Gemeinde selbst ausgefüllt werden. Dabei gibt er Aufschluss über die wichtigsten energiepolitischen Kennwerte. Die Auswertung bietet eine gute Grundlage für ein Gespräch mit dem Berater.

Vertiefungsprodukt

In einem zweiten Schritt können Beratungsdienstleistungen für die Umsetzung eines konkreten Projektes im Bereich Energie- und Klimapolitik durch EnergieSchweiz mit maximal CHF 750 unterstützt werden. Unten ist eine Auswahl an möglichen Projekten, die in Kleingemeinden umgesetzt werden können. Sie ist nicht abschliessend.

Gemeinde-Energie-Check

Zum Energie-Check

Beispiele von Vertiefungsprodukten

Raumplanung und erneuerbare Energien

Die Produktion von Solarstrom wird in der Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Kleingemeinden werden die grossen Städte mit Solarstrom versorgen. Dazu müssen die Kleingemeinden ihr Solarstrompotenzial kennen und wissen wie mit einfachen Mitteln Solarstrom in der Gemeinde gefördert werden kann.

Bei der Überarbeitung der Ortsplanung machen sich die Gemeinde Gedanken über die künftige Entwicklung. Aber nicht nur rein raumplanerische Aspekte müssen berücksichtigt werden, sondern auch die künftige Energieversorgung. Unterstützt durch das Angebot für Kleingemeinden werden Abklärungen zur Versorgung von Neubau-Gebieten (Sind Erdsonden- oder Grundwasserwärmepumpen möglich? Macht eine zentrale Heizung Sinn?), Abklärungen zum Verbrauch und Abwärmepotenzial bestehender Betriebe oder zu möglichen Wärmeverbünden in bebauten Gebieten.

Gemeindeeigene Gebäude

Eine Kleingemeinde besitzt ein oder mehrere eigene Gebäude. Den Energie- und Wasserverbrauch der Gebäude kennen, ist die Voraussetzung um allfällige Betriebsoptimierungen oder Sanierungsprojekte in die Wege zu leiten. Dazu werden die Verbräuche in einer Energiebuchhaltung erfasst.

Die Analyse der Gebäude (Energieanalyse oder GEAK plus) sind Hilfsmittel um das Vorgehen bei Sanierungsprojekten festzulegen.

Die Beraterinnen und Berater können die Gemeinden auch bei konkreten Sanierungsprojekten beraten, beispielsweise Vorgehensberatung oder mit Offertvergleichen.

Infrastruktur

Die typische stromverbrauchende Infrastruktur einer Kleingemeinde wie Strassenbeleuchtung, Beleuchtung von Sportplätzen, Wasserversorgung und Verteilnetzbetreiber können mit einfachen Hilfsmitteln durch die Fachperson analysiert werden und Optimierungsmassnahmen vorgeschlagen werden.

Mobilität

Gute Qualität in der Mobilität ist ein entscheidender Standortfaktor. Die Verkehrserschliessung einer Gemeinde ist stark abhängig von Lage und Einbettung in die regionalen Verkehrsstrukturen. Fakt ist, dass der Verkehr mit rund 35% ein signifikanter Verbraucher am Gesamtenergiekonsum ist.

Wenn in einer Gemeinde Probleme beim Verkehr bzw. mit der Mobilität bestehen, ist es sinnvoll, Lösungen aus einer Gesamtsicht anzugehen. EnergieSchweiz offeriert eine kostenlose Mobilitätsberatung durch ausgewiesene und erfahrene Mobilitätsberaterinnen und -berater.

Kommunikation

Die Gemeinden sind ein wichtiger Schlüssel zur Kommunikation von Energiethemen mit der Bevölkerung. Aus der Erfahrung in Energiestädten können die Beraterinnen und Berater die Kleingemeinden in allen Belangen der Kommunikation von Energie- und Klimathemen unterstützen. Mögliche Angebote sind Energiespartipps, welche sie in der Dorfzeitung veröffentlichen können, die Organisation von Veranstaltungen für die Bevölkerung oder Projekte mit der Schule.

Kontakt
Hüsser
Pius
Energiestadt, Energiestadt-BeraterIn
c/o Nova Energie GmbH
Schachenallee 29
5000 Aarau