Energieschule ist eine Auszeichnung für Schulen, die sich vertieft und kontinuierlich mit dem Themenbereich Energie auseinandersetzen. Ziel ist es, den Energieverbrauch der Schule zu senken, den Anteil erneuerbarer Energien zu steigern und den bewussten Umgang mit Energie und Mobilität zu fördern.

Energie an Schulen

Die Energiestrategie 2050 ist ein Generationenprojekt. Sie strebt bis 2050 eine energieeffiziente, CO2-arme und wirtschaftliche Energieversorgung an. Von den Konsequenzen des Umbaus und den Veränderungen für die ganze Gesellschaft sind massgeblich die heutigen Kinder und Jugendlichen betroffen. Sie müssen ein neues Konsum- und Mobilitätsverhalten entwickeln und den wirkungsvollen, intelligenten und sparsamen Umgang mit Ressourcen erlernen.

Ein Ort des Lernens ist die Schule. Lehrpersonen sollen deshalb über geeignete, praxisnahe Unterrichtsmittel verfügen, um ihre Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen einer nachhaltigen Energieversorgung vorzubereiten. 

Die Plattform «Unterrichtsthema Energie» von EnergieSchweiz bietet den Lehrerinnen und Lehrern eine umfassende Übersicht über vorhandene Schulmaterialien und aktuelle Projekte sowie Faktenblätter zu Energie- und Klimathemen.

Den Ansporn für Schulen, sich langfristig mit dem Thema des sorgfältigen Ressourcenumgangs auseinander zu setzen, bildet die Auszeichnung «Energieschulen» von Energiestadt.

Die Auszeichnung «Energieschule» ist ein Leistungsausweis für Schulen, die eine vertiefte und kontinuierliche Bearbeitung des Themenbereichs Energie verfolgen. Während des Prozesses setzen sich die Schulen mit einer nachhaltigen Ressourcennutzung auseinander.

Energieschulen verankern den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen nachweisbar und vorbildlich in der Schulkultur, setzen ein Jahresprogramm mit Energie-Aktionen um und integrieren die Themen Energieeffizienz, erneuerbare Energien sowie sorgfältige Ressourcennutzung in den Schulunterricht.

Ziele

  • Den Energieverbrauch im Schulhaus kontinuierlich zu senken.
  • Den Anteil erneuerbare Energien am gesamten Energieverbrauch zu steigern.
  • Das Verhalten von Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und Schulpersonal zum bewussten Umgang mit Energie und Mobilität zu verändern.

«In Energieschulen engagieren sich Lernende, LehrerInnen, Schulbehörden und technische Dienste gemeinsam – sei es für die Photovoltaikanlage auf dem Schulhausdach, das korrekte Lüften oder mit Energieunterricht im Schulzimmer.»

Kurt Egger
Projektleiter

Zahlen und Fakten

Die Energieschulen

Sechs Energieschulen wurden seit 2015 ausgezeichnet.

Sechs Energieschulen wurden seit 2015 ausgezeichnet.

Schülerinnen und Schüler

Über 1600 Kinder und Jugendliche lernen an einer Energieschule einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Über 1600 Kinder und Jugendliche lernen an einer Energieschule einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Kontakt
Egger
Kurt
Energiestadt, Energiestadt Regionalleitung
c/o Nova Energie GmbH
Winterthurerstr. 3
8370 Sirnach
052 368 08 08