Smart City Schweiz unterstützt Städte und Gemeinden bei der Planung und Umsetzung von smarten Initiativen. Smart heisst gemeinsam mit Partnern, mit einem starken Engagement der Einwohnerinnen und Einwohner sowie unter Einsatz von neuen Technologien. Das Förderprogramm informiert, vernetzt und zeigt neue Wege auf. Es unterstützt interessierte Schweizer Städte und Gemeinden auf ihrem Weg zu lebenswerten und ressourcenschonenden Orten.

Smarte Technologien sind Teil der Lösung

Eine Smart City bietet ihrer Bevölkerung hohe Lebensqualität bei minimalem Ressourcenverbrauch dank einer intelligenten Verknüpfung von Informations- und Kommunikationssystemen in Gebäuden, Arealen und Städten.

Ressourceneinsparungen sind insbesondere für Städte eine Herausforderung, da sie für einen grossen Teil des Energieverbrauchs und Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Zur Verbesserung der Situation von urbanen Räumen bezüglich Effizienz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit, sieht der Bundesrat grosse Potenziale. Damit die Städte und Gemeinden die Effizienzpotentiale umfassend nutzen können, müssen Massnahmen und Initiativen im Bereich der Wirtschaft, Mobilität, Energie und Umwelt, des Wohnens und der Gesellschaft angestossen werden. Die Initiativen werden vom Bund nicht nur angeregt, sondern auch unterstützt – sodass unsere Städte auch angesichts neuer Herausforderungen zukunftsfähig bleiben.

In Europa wird eine Stadt dann als smart bezeichnet, wenn sie ihre Aufgaben mittels eines partizipativen Ansatzes unter Einbezug verschiedenster Anspruchsgruppen und mit der Nutzung von neuen Technologien zu lösen versucht.

Erweitertes Engagement

Smart City ist kein Label, sondern bezeichnet eine Erweiterung der bestehenden Aktivitäten und Projekte einer fortschrittlichen Stadt oder Gemeinde. Für diese wird hier eine weitere Fördermöglichkeit für innovative Projekte zur Erreichung ihrer ambitionierten Ziele angeboten.

Zu einer Smart City gehört:

  • die vernetzte Zusammenarbeit mit Partnern aus der Verwaltung, der Bevölkerung, mit Unternehmen und weiteren Organisationen;
  • eine Idee, in welche Richtung sich die eigene Stadt oder Gemeinde entwickeln will und welches ihre grössten Herausforderungen sind;
  • der Einsatz von modernen Kommunikationstechnologien;
  • der Mut für Neues;
  • Themenvielfalt und der geschickte Umgang mit Komplexität;
  • eine weitsichtige Planung in zentralen städtischen Herausforderungen;
  • eine Strategie zum verantwortungsbewussten Umgang mit Daten.

Weitere Informationen 

Zum Profibereich

«Smart City – vernetzt, innovativ und partizipativ.»

Benjamin Szemkus
Projektleiter

Thembenbereiche

Lebensraum
Eine Stadt bietet einen lebendigen, kulturell attraktiven, vielfältigen, gesunden und sicheren Lebensraum.
Mobilität
Eine Stadt fördert verschiedenste „saubere“ öffentliche Mobilitätsdienstleistungen unter Einsatz von modernen Technologien.
Bevölkerung
Eine Stadt fördert eine offene bildungsnahe Gesellschaft, die auf Lernen und Kreativität setzt. Sie bemüht sich um sozialen Zusammenhalt.
Nachhaltigkeit
Die Stadt setzt sich für die Nutzung von sauberen Energieformen, effiziente Gebäude und eine fortschrittliche „grüne“ Raumplanung ein.
Regierung
Die Regierung geht auf die Bedürfnisse der Bevölkerung ein, setzt auf Transparenz und den offenen Zugang von eigenen Daten. Sie nutzt dabei die Chancen der Kommunikationstechnologien.

Zahlen und Fakten

Schweizer Smart-City-Projekte

18 Schweizer Städte setzen Smart-City-Projekte um.

Zu den Projekten

18 Schweizer Städte setzen Smart-City-Projekte um.

Zu den Projekten

Smarte Energiestädte

In der Schweiz gibt es bereits fünf Städte, die eine Smart-City-Strategie entwickeln. Darunter Luzern, St. Gallen und Zürich.

In der Schweiz gibt es bereits fünf Städte, die eine Smart-City-Strategie entwickeln. Darunter Luzern, St. Gallen und Zürich.

Kontakt
Szemkus
Benjamin
Smart City, Projektleitung
c/o ENCO AG
Munzachstrasse 4
4410 Liestal