Die hier zur Verfügung gestellten Informationen und Instrumente unterstützen Gemeinden, Mobilität energieeffizient und umweltfreundlich zu gestalten.

Der Verkehrsanteil am Gesamtenergieverbrauch in der Schweiz liegt bei knapp 38% und verpflichtet auch Gemeinden, zu handeln. Das Ziel ist, übermässiges Verkehrsaufkommen zu vermeiden oder zu verlagern. Die Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energie werden zum Beispiel durch Elektrofahrzeuge oder Carsharing erhöht. Umweltfreundliche Mobilitätsformen wie Fuss- und Veloverkehr werden gefördert.

Vorteile von Mobilitätsmassnahmen in Gemeinden

  • Bessere Erreichbarkeit, weniger Stau und höhere Standortattraktivität;
  • Kostenreduktion durch eine effiziente Abwicklung der Mobilitätsbedürfnisse;
  • Optimiertes Parkplatz- und Fahrzeug-Management;
  • Image als moderne Gemeinde, die Verantwortung übernimmt;
  • Steigerung der Wohn- und Lebensqualität

Trafikguide:

Ein digitaler Überblick über neue und bestehende Mobilitätsangebote

Elektromobilität für Gemeinden zunehmend wichtig

Elektromobilität wird zu einem immer wichtigeren Thema und betrifft verschiedene Handlungsfelder in den Gemeinden. EnergieSchweiz für Gemeinden unterstützt die Gemeinden in diesen Fragen. Mit einem Handlungsleitfaden «Elektromobilität in Gemeinden» werden Praxisbeispiele aufgezeigt und wichtige Kontaktstellen und Informationen vermittelt.

MONAMO – Modelle nachhaltige Mobilität in Gemeinden

Im Rahmen von «MONAMO Gemeinden» (Modelle nachhaltige Mobilität in Gemeinden) werden mit Unterstützung von EnergieSchweiz innovative Ansätze für eine nachhaltige Gemeindemobilität entwickelt und erprobt. Die per Ausschreibung gefundenen Gemeinden (mit rund 8'000 bis max. 50'000 Einwohnenden), werden von EnergieSchweiz über maximal fünf Jahre beratend und finanziell unterstützt (max. CHF 500'000 pro Gemeinde). Während der Projektzeit werden neue Wege ausserhalb bestehender Rahmen und Prozesse beschritten und neue Ansätze in der Praxis getestet. Ein zweistufiges Vorgehen mit einer Initialisierungsphase (ca. 1 Jahr) und einer anschliessenden Umsetzungsphase (bis max. 5 Jahre) erlaubt der Gemeinde den Einstieg in einen ergebnisoffenen Prozess und lässt Zeit und Raum für neue Ideen und Ansätze.
Mehr dazu

Vorteile von Mobilitätsmassnahmen in Gemeinden:

  • Bessere Erreichbarkeit, weniger Stau und höhere Standortattraktivität;

  • Kostenreduktion durch eine effiziente Abwicklung der Mobilitätsbedürfnisse;

  • Optimiertes Parkplatz- und Fahrzeug-Management;

  • Image als moderne Gemeinde, die Verantwortung übernimmt;

  • Steigerung der Wohn- und Lebensqualität

Trafikguide:

Ein digitaler Überblick über neue und bestehende Mobilitätsangebote

Angebote für Areale und Wohnsiedlungen

Auch für die Planung von Arealen und für das Mobilitätsmanagement in bestehenden Wohnsiedlungen stehen Angebote zur Verfügung. Sie enthalten Massnahmen zur Förderung von Fuss- und Veloverkehr, zur besseren Anbindung an den öffentlichen Verkehr oder zur Parkplatzbewirtschaftung. Planerinnen und Planern, Liegenschaftsverwaltungen oder auch Mieterinnen und Mietern werden Optionen aufgezeigt, wie die Mobilität energieeffizient und ressourcenschonend umgesetzt werden kann.
Mehr dazu

Zahlen und Fakten

Emissionen

Rund 38% der Schweizer CO2-Emissionen entstammen dem Verkehr (inkl. internationalem Flugverkehr).

Rund 38% der Schweizer CO2-Emissionen entstammen dem Verkehr (inkl. internationalem Flugverkehr).

Distanz

Durchschnittlich legt jede(r) EinwohnerIn täglich 36.8 km in der Schweiz zurück.

Durchschnittlich legt jede(r) EinwohnerIn täglich 36.8 km in der Schweiz zurück.

Verkehrsmittel

65% der Tagesdistanzen werden mit dem Auto zurückgelegt, 24% mit dem öffentlichen Verkehr. 

65% der Tagesdistanzen werden mit dem Auto zurückgelegt, 24% mit dem öffentlichen Verkehr. 

Veloverkehr

Das Velo ist als Fortbewegungsmittel in allen Städten auf dem Vormarsch. In Zürich hat sich der Anteil zwischen 2010 und 2015 verdoppelt. 

Das Velo ist als Fortbewegungsmittel in allen Städten auf dem Vormarsch. In Zürich hat sich der Anteil zwischen 2010 und 2015 verdoppelt.